2006

Wie schon seit eh und je, gingen wir auch dieses Jahr trotz des schlechten Wetters wieder nach Wuppertal Beyenburg. Zumindestens der größte Teil, denn dieses Jahr war wegen des schlechten Wetters ein Ersatzprogramm im Jugendheim organisiert. Doch wie sich später herausstellte, sollten wir auch dieses Jahr wieder von dem ganz schlimmen Regen verschont bleiben. Die traditionelle Prozession in Beyenburg liessen wir allerdings ausnahmsweise wegen schlechtem Wetter ausfallen und wie jedes Jahr, war auch dieses Jahr die Kirmes wieder ein Stück in sich zusammen geschrumpft. Doch trotz der extrem winzigen Kirmes, hatten wir unsern Spaß und liessen uns die Wurst in Beyenburg schmecken. Wegen des zum Mittag hin wieder schlechter werdenden Wetter, beendeten wir die Veranstaltung schon gegen 12 Uhr.

„Die Welt zu Gast bei Freunden“ lautete das diesjährige Pfingstzeltlager der Kolpingjugend Schwelm. Wieder annähernd über 50 Kinder und Jugendliche fuhren in die alte Grafschaft Bad Bentheim, um sich im Fußball-Trainingslager auf die diesjährige Fußballweltmeister-schaft vorzubereiten. So begab man sich im Mannschaftsbus „Bundesbahn“ am Freitagnachmittag, den 26.06 Richtung Norden. Am Ziel angekommen wurden die Mannschaftsquartiere eingerichtet. Wassergräben mussten gezogen werden, kleine Lagerbauten mussten hergerichtet werden. Gegen Abend erfolgte die erste große Mannschaftsbesprechung im Hauptquartier. Der Schiedsrichter teilte das Programm ein und verkündete die Spielregeln. Im Anschluss daran begab man sich zur großen Eröffnungsfeier zum Lagerfeuer. Lustige Spiele und Lieder sorgten für die richtige Stimmung bis spät in die Nacht. Völlig abgelegen von der Zivilisation befindet sich unser Zeltlagerplatz bei der kleinen Ortschaft „Bimolten“. Eine große Wiese bot uns die Möglichkeit zum Trainieren. Vom morgendlichen „Warm up“ bis hin zum Zirkeltraining, durfte ein Jeder seine körperliche Fitness testen. Alternativ zum großen Training erfuhren unsere „Spieler“ Teamgeist beim großen Tischkickerturnier. Hier spielte die Mannschaftsstärke eine große Rolle. Und was man auf dem kleinen Fußballfeld lernte, wurde später auf dem großen Rasenplatz umgesetzt. Kanu fahren und Angeln dienten auch dieses Jahr wieder unseren Teilnehmern als Ausgleich. Die „Vechte“ liegt nur ca. 100 Meter vom Zeltplatz entfernt und kommt vom Süden her aus Nordhorn und führt Richtung Norden in die Niederlanden, zu den Oranjes. Mit eigenen Booten fuhren wir Flussaufwärts und –abwärts. Schiffseroberungen gehörten dabei selbstverständlich mit zum Programm. So ging manch einer mehr oder weniger freiwillig baden. Abkühlung tut Not. Die Abende wurden mit lustigem Lagerleben gefüllt. Wie schon bei der Eröffnungsfeier standen Spiele und Lieder ganz nach dem Motto „Die Welt zu Gast bei Freunden“ im Vordergrund. Hier erlebten die Spieler echten Gemeinschaftssinn. Was in einem Zeltlager nicht fehlen durfte, waren die Nachtwachen. Bis früh am Morgen wurde das Lager von jungen Spielern bewacht. Gar nicht auszudenken, wenn englische oder niederländische Hooligans unser Lager überfallen und unser Banner mitgenommen hätten. Neben dem Zeltplatz befindet sich ein kleines Waldhaus, in dem unsere Verpflegungsstation untergebracht war. Von dort erhielten wir starke Unterstützung vom Küchenteam, sodass keiner Durst oder Hunger erleiden musste. Aber wie immer, wenn es am schönsten ist, soll man aufhören. So endete auch diese Freizeit mit vielen Eindrücken für die Teilnehmer. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen Aktiven, die zu diesem schönen Wochenende mit beigetragen haben. Ehepaar Mürer und Ehepaar Rydzeck für das schon professionelle Essen im Lager. Ein verwöhnter Gaumen hat schon einen besonderen Wert. Herzlichen Dank auch an Dirk Simon für Transport und Logistik und unseren vielen Leitern und Leiterinnen für Ihr Engagement.

Am 10. September war es wieder soweit. Zum vierten Male veranstaltete die Kolpingjugend Schwelm ein Seifenkistenrennen in der Kolpingstraße. Wochen zuvor sägten, schraubten, kleisterten und malten viele Kinder und Jugendliche an ihren Seifenkisten. Mit viel Enthusiasmus fieberte man diesem Termin herbei. An einem herrlichen sonnigen Sonntag, auch Petrus spielte mit, sausten viele bunte Fahrgestelle die Kolpingstraße herunter. Die selbstgebauten Flitzer aus Holz, Zeitung oder Glasfasermatten gaben sich einen unerbittlichen Kampf um die schnellste Zeit. Da wurde um jede Zehntelsekunde gekämpft. Auch Gäste durften wir mit jeweils einer Seifenkiste an diesem Tage herzlich Willkommen heißen: Die Pfadfinderschaft St. Marien und die KJG Hattingen. Die Kolpingjugend Mühleim musste leider kurz vorher absagen. Zum Schluss des Rennens standen die Sieger fest: Es war sicherlich zum einen der schnellste Fahrer mit seiner Seifenkiste (Pfadfinderschaft St. Marien Schwelm). Zum anderen sind es aber doch alle unsere Kinder und Jugendliche gewesen, die gemerkt haben, wie man mit kleinen Dingen große Dinge bewegen kann und dabei noch viel Spaß bekommt -….und das ohne Fernsehen und Computer.

Am 12.08.2006 führten die Anwärter des Leiterscheins Ihre Projektarbeit im Kindergarten St. Marien Schwelm durch. Hierbei wurden die Blumenbeete im Garten bearbeitet und die Spielgeräte mit einem Hochdruckreiniger gesäubert. Anschließend wurde gemeinsam die Heilige Messe besucht und der Abend klang bei gegrillten Würstchen, Cola und Wasser aus.

Auch dieses Jahr stand Kolping-Live vor der Tür. Anders wie in den Jahren zuvor, in denen wir auf Autos der Eltern angewiesen waren, fuhren wir diesmal mit einem Reisebus in das schöne Örtchen Niederlandenbeck im Sauerland. Im Bus ging es schon richtig gut los, die Teilnehmer fragten bei einer nur zwei stündigen Fahrt, wie lange es noch dauern würde und machten einen riesigen Radau. Als dann alle am Haus ankamen war erstmal Zeit die Taschen sowie Lebensmittel vom Bus in das Haus zu tragen. Zimmer wurden eingeteilt und von allen erstmal ordentlich getestet, ob die Betten auch immer noch sprungfest sind. Bei einer ordentlich Suppe und Beisammensein aller Teilnehmer sowie Leiter wurde jeder erstmal gesättigt bevor wir mit den Kennenlernspielen und Fangspielen im Freien angefangen haben. Zum Abschluss des Tages wurde sich noch im Kinoformat auf einer Leinwand ein Film über Ritter angeguckt. Der erste Tag endete mit glücklichen Gesichtern und träumenden möchtegern Rittern. Am nächsten Morgen um halb Zehn wurde mit müden Gesichtern gefrühstückt. Als dann alle einigermaßen fit waren, fingen wir erstmal mit dem Thema des Kolping-Live-Wochenende an: Spiele. Jegliche Gesellschaftsspiele wurden aufgebaut und jeder konnte jedes Spiel ausprobieren und spielen. Bei lautem Lachen, Ärgern und Siegesschreien gab es viel Spaß und eine sehr gute Gemeinschaft. Mit schwarzen Punkten im Gesicht, 20.000 € oder als gestürzter König beim Schach ging es dann zum Mittagessen. Die Freizeitgestaltung am Nachmittag blieb jedem selbst überlassen. Ob man lieber Basketball, Fußball oder Gesellschaftsspiele spielt oder einfach nur gemütlich im Bett liegt und sich unterhält konnte man selbst entscheiden und sich damit beschäftigen was einem am meisten Spaß macht. Der Samstagabend wurde dann mit den berühmtesten aller Schwämme eingeleitet: Der Spongebob Schwammkopf-Film war ein großer Lacher und sorgte für eine Aufpuschung der schon vorhandenen guten Stimmung aber auch für Hunger auf Krabbben-Burger. Der Wunsch konnte nicht ganz erfüllt werden aber die selbst belegten Hamburger waren genauso lecker. Nun wurde es ruhiger. Oliver Scherges kam extra aus Schwelm um mit uns die heilige Messe zu feiern die am 11.November natürlich von St. Martin handelte und mit einer lustigen Einlage von Patrick der den Umhang teilen musste auf einem lockeren aber schönen Niveau gehalten wurde. PARTYTIME!!! Aus unserem Aufenthaltsraum wurde aus wenigen Minuten eine Disco. Es wurde viel gelacht, gesungen und getanzt bei kräftigen Beats und schönen Liedern. Jetzt war der Akku endgültig leer und man schlenderte mit heißen Füßen langsam ins Bett. Sonntag, der letzte Tag wurde mit einem „späten“ Frühstück um halb elf eingeläutet. Aufräumen war die Aufgabe die ordnungsgemäß erfüllt werden musste. Jedes Zimmer wurde auf Hochglanz poliert. Um viertel nach Zwei fuhr der Bus in Richtung Schwelm wieder ab und wir alle haben ein schönes, anstrengendes und ereignisreiches Wochenende in Erinnerung.

Top